Lustige Lesung im Casa Azul

Till Hein liest vor aus seinem Buch "Crazy Horse - das schillernde Leben der Seepferdchen"

Das Casa Azul lädt ein zu einer Lesung am Donnerstag, den 11. November um 18.30 Uhr im Frösleeweg 2, 24939 Flensburg.

Wir freuen uns sehr, das wir Till Hein zu Gast bei uns haben.

 Till Hein, 1969 geboren, studierte in Basel Geschichte, Germanistik und Russisch. Er war redaktioneller Mitarbeiter des SZ-Magazins und arbeitet seit 2002 im Journalistenbüro textetage in Berlin. Als Wissenschaftsjournalist schreibt Hein u.a. für mare, Geo, Spiegel WISSEN, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und die NZZ am Sonntag. Er ist ein großer Freund der Fische und porträtiert für mare seit gut zehn Jahren regelmäßig Flossentiere: vom Schleimaal über den Eishai bis hin zum Seepferdchen.

Er wird aus seinem erzählenden Sachbuch erschienen im mare-Verlag vorlesen: „Crazy Horse – das schillernde Leben der Seepferdchen“. Es ist ein Unterhaltungsbuch, aber man lernt auch viel über Evolution, Verhaltensforschung und Meeresforschung.

Anmutige Tänzer, Meister der Tarnung und romantische Liebende, doch auch schwerhörige Vielfraße, launische Griesgrame und langsame Faulpelze: All das und mehr sind Seepferdchen. Man findet die kleinen Fische nicht nur in Seegraswiesen und Mangrovenwäldern, sondern ebenso im Schachspiel und in griechischen Sagen – und wie kommen sie eigentlich auf Kinderbadeanzüge, Geldmünzen und Toilettenschüsseln aus dem alten Rom? Was macht sie trotz ihrer Trägheit zu erstklassigen Jägern, warum ist ein Hirnareal nach ihnen benannt, wie können sie uns helfen, besser zu schlafen, und sogar die Robotik inspirieren? Unterhaltsam und informativ erzählt Till Hein von kuriosen Erkenntnissen der aktuellen Forschung, geht Mythen auf den Grund und lüftet so Geheimnisse über die verrückten Pferde der See. 

Bei Interesse bitten wir um eine verbindliche Anmeldung unter der E-Mail Adresse clarissa@casaazul-flensburg.de bis zum 31.10.2021. Die Platzzahl ist begrenzt. Es wird auch hier die 3-G-Regel gelten. Wer nicht nachweislich geimpft oder genesen ist, muss einen höchstens 24 Stunden alten negativen Coronatest vorlegen. Danke!

Diese Veranstaltung wird mit Spenden finanziert, daher wird am Ende der Veranstaltung ein Hut rumgehen, wo jeder eine Spende für die Lesung und den Autor geben kann.